Aktuelles / Termine

Liebe Trauernde, liebe Leserinnen und Leser,
DANKE für Ihr Interesse!

Dein Schutz ist mein Schutz. Wer’s gern biblisch mag: »Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.« (Mt 25,40)
Daher gilt im Trauerzentrum wie im Kolumbarium die AHM-Regel: Abstand halten, Hygiene beachten und Maske (Mund-Nasen-Bedeckung mit medizinischer Maske, z.B. FFP2-Maske) tragen.

Trauercafé online – gelungene Premiere
Am Sonntag, den 14. Februar 2021 fand das Trauercafé erstmals digital statt mittels datengeschützter Zoom-Plattform. Wenn schon nicht im Trauerzentrum, dann am Bildschirm vereint – mit Impuls und Austausch.
Sie möchten gern teilnehmen, stehen aber in punkto Technik vor (zu) großen Herausforderungen? Dann melden Sie sich bitte bei Herrn Klinkhamels, Tel. (040) 54 00 14 35, klinkhamels@erzbistum-hamburg.de – und suchen gemeinsam einen Weg.
Das nächste Trauercafé online findet am Sonntag, den 14. März 2021 von 15 bis 17 Uhr statt. Wer mit dabei sein möchte, meldet sich bitte vorab an bis Freitag, den 12. März um 12 Uhr bei Frau Baumann, Tel. (040) 24877-460, baumann@erzbistum-hamburg.de 
Frau Baumann verschickt dann rechtzeitig den entsprechenden Einwahllink für die datengeschütze Variante des gemeinsamen ZOOM-Treffens. Geben Sie dabei bitte an, ob Sie mit ZOOM schon vertraut sind oder ggf. noch Unterstützung benötigen. Wir helfen Ihnen gern.
Die Folgetermine – immer 2. Sonntag im Monat – sind: 11. April und 9. Mai 2021.

FilmGottesdienste
In der Fastenzeit (und zu Beginn der Osterzeit) finden vier FilmGottesdienste als visio continua statt mithilfe der ZOOM-Plattform. Am Montag, den 1. März 2021 geht es los. Die nächsten Gottesdienste finden im Abstand von 14 Tagen statt, am 15. März, am 29. März sowie am 12. April 2021, immer montagabends um 18 Uhr. Bei jedem der vier Treffen steht jeweils ein anderer Ausschnitt aus dem Film MR. MAY UND DAS FLÜSTERN DER EWIGKEIT im Mittelpunkt sowie ein Bibeltext.
Durch die vier FilmGottesdienste zieht sich ein roter Faden – vom Tod zur Auferstehung. Und doch steht jeder der vier Gottesdienste für sich. So kann jede und jeder stets mitfeiern, auch wenn man vielleicht bei dem einen oder anderen FilmGottesdienst nicht mit dabei sein konnte.
Interesse? Dann melden Sie sich bitte jeweils vorab an bei Frau Baumann, Tel. (040) 24877-460, baumann@erzbistum-hamburg.de. Frau Baumann verschickt dann rechtzeitig den entsprechenden Einwahllink für die datengeschütze Variante des gemeinsamen ZOOM-Treffens.
Kurz noch: Der Begriff »visio continua«, zu Deutsch etwa »fortlaufende Sichtung«, lehnt sich an den Ausdruck »lectio continua« an. Letzterer steht für »Bahnlesung«, für das kontinuierliche Lesen in der Bibel bzw. für das Vorlesen aus der Hl. Schrift, so dass nach und nach alle Kapitel eines Buches oder gar alle Bücher der Bibel zu Gehör kommen.

Kontemplative Exerzitien im Alltag online
Exerzitien im Alltag – das bedeutet zu mehr als neunzig Prozent: Üben. Das kann einem auch und gerade in Zeiten der Corona-Pandemie niemand abnehmen. Daher alleine üben, genauer: üben mit sich selbst – und mit Gott. Treffen mit Gleichgesinnten, mit anderen Übenden sind von Vorteil, machen aber nur einen kleineren Teil dieser Form von Exerzitien aus. Die müssen 2021 nicht ausfallen.
Im Gegenteil: In diesem Jahr haben Sie die Chance, sich in punkto Kontemplation zu erproben, neudeutsch: Gott im Flow zu erfahren. Diesmal geht es weniger um Nachdenken und die Auseinandersetzung mit Texten. Es ist noch keine Meisterin, kein Meister vom Himmel gefallen, aber es besteht die Einladung, dank angeleiteter Übungen (und entsprechender Hörstücke) Gott mithilfe Ihres Körpers und Ihrer Wahrnehmungen zu entdecken. Den Gong der Klangschale vernehmen, sich auf die gesprochenen Worte einlassen, zur Ruhe, zu sich selbst und zu Gott finden.
Warum nicht in dieser mitunter trostlosten Zeit diese Herausforderung nutzen, sich allein und mit anderen auf diesen spirituellen Weg machen? Die Zoom-Plattform hilft auch hier weiter. Herzliche Einladung! Wer weitere Informationen benötigt, schreibt an kroll@erzbistum-hamburg.de
Am Mittwoch, den 3. März 2021 findet von 18 bis 19.30 Uhr eine digitale Informationsveranstaltung statt. Danach entscheiden Sie, ob Sie bei dieser Form mit dabei sein möchten. (Hilfreich ist es, wenn Sie sich vorab die Begleitmaterialien schon besorgt haben.) Die Termine der wöchentlichen Folgetreffen sind 10., 17., 24. und 31. März 2021, jeweils mittwochs von 18 bis 19.30 Uhr. Ihr Begleiter auf dem gemeinsamen Weg vor Ostern ist Dr. Thomas Kroll; er leitet die Stabsstelle Experimentelle Wege der Pastoral im Erzbistum Hamburg. Ihre Anmeldung – zumindest für das erste Treffen Anfang März – senden Sie bitte bis zum 2. März 2021 an Frau Baumann, baumann@erzbistum-hamburg.de. Die schickt Ihnen dann am Folgetag den Einwahllink zu.

Montagsgespräche
Kurzer Impuls, konzentrierter Austausch (ggf. in Kleingruppen), Gebet und Segen – max. eine Stunde per datengeschützter ZOOM-Plattform. Das wollen wir ausprobieren, das wollen wir nutzen und freuen uns auf Interessierte aus den Weiten des Erzbistums sowie darüber hinaus. Keine Anfahrtswege, keine Kosten, aber ein anregendes Thema und inspirierende Gesprächspartnerinnen und -partner.
Am Montag, den 8. März 2021 ist um 18 Uhr Frau Gisela Rutz digital zu Gast mit einem Impuls zum Thema „Trauer und Trost in der Bibel“. Frau Rutz ist Referentin für Bibelpastoral im Erzbistum Hamburg.
Am Montag, den 22. März 2021 sind wir um 18 Uhr digital verbunden mit Frau Daniela Braker für das Thema „Trauer und Trost, Tod und Auferstehung. Einführung in die Liturgie der österlichen drei Tage“. Frau Braker leitet das Referat Liturgie im Erzbistum Hamburg.
Jeweils bitte Voranmeldung vorab bei Frau Baumann, Tel. (040) 24877-460, baumann@erzbistum-hamburg.de

In Beziehung bleiben
Leider sind aufgrund der Verlängerung der Einschränkungen keine analogen Treffen von Gruppen möglich. Dennoch ist es möglich, in Beziehung zu bleiben – etwa per Telefon- und Videoanruf, wie in uralten Zeiten über den Postweg, gern auch bei einem Spaziergang zu zweit mit Masken.
Die ehrenamtlichen Trauerbegleiterinnen und -begleiter freuen sich auf die Begegnung mit Ihnen. Richten Sie Ihre (Kontak-)Wünsche gern an Herrn Klinkhamels per E-Mai (klinkhamels@erzbistum-hamburg.de) oder per Telefon (040) 54 00 14 35. Geben Sie dabei bitte an, wie Sie erreichbar sind und wie die Begegnung stattfinden soll. Auf bald!

Kontakt wagen
Auf der Suche nach Gespräch und Trost, bei Anliegen rund um eine anstehende Bestattung rufen Sie bitte an. Diakon Klinkhamels ist für Sie da und freut sich über Ihren Anruf unter (040) 54 00 14 35. Nutzen Sie bitte auch die Telefon-, Pfarrei- und Internetseelsorge. Links und Telefonnummern finden Sie hier.
Und vergessen Sie nicht Ihre entfernteren Nachbarinnen und Nachbarn, Ihre Freundinnen und Freunde sowie Ihre Bekannten. Ein Anruf, ein Brief, eine Postkarte, eine E-Mail  tut denen vielleicht ebenso gut wie Ihnen?! Weitere Wege, Ideen und Überraschungen sind möglich?!

Besuch vor Ort?
Im Winterhalbjahr (Oktober bis März) ist das Kolumbarium von 9 bis 18 Uhr geöffnet; aktuell gilt dies wegen Ausfall der der Sonntagabendmesse nur von Montag bis Samstag. Im Paradiesgarten sind Sie immer herzlich willkommen.

Frühlingsblick auf einen der beiden Urnenblöcke im Paradiesgarten – im Hintergrund die Glasfront des Verbindungsganges zwischen Trauerzentrum (links) und Kolumbarium resp. Kirche (rechts)

Weiter unten finden Sie Termine und Informationen zu folgenden, regelmäßigen Veranstaltungen:

1. Trauercafé
2. Totengedenken
3. Offene Trauergruppe
4. Meditatives Tanzen

Vorab noch: Aufgrund der Corona-Epidemie fahren wir weiterhin auf Sicht. Immerhin: Dank rund dreißig ausgewiesener Sitzplätze im Kolumbarium St. Thomas Morus können wir auf folgende Veranstaltungen hinweisen:

Urnenwand, die den Paradiesgarten nach Norden hin abschließt; hinten links der Brunnen mit fließendem Wasser.

Trauercafé »Vergiss mein nicht«
Das Trauercafé findet regelmäßig am 2. Sonntag im Monat statt – derzeit als Videokonferenz.
Dann ist zwischen 15 und 17 Uhr Gelegenheit, bei einem Kaffee daheim dennoch mit anderen per ZOOM miteinander ins Gespräch zu kommen – über Gott und die Welt, über Abschied und Verlust, über Trauer und vieles andere mehr.

Detailblick auf die Urnenwand mit Kreuz vor goldenem Hintergrund

Totengedenken
Die Andacht »Zuversicht in der Trauer« findet jeden 1. Mittwoch im Monat statt, vorerst – Achtung: neue Uhrzeit – jeweils um 17 Uhr und ohne anschließendes Beisammensein.
Die nächsten Termine:
Mittwoch, 3. März 2021 und
Mittwoch, 7. April 2021.

Blick über einen Urnenblock im Paradiesgarten – Anmutung eines Gräberfeldes – nach Nordosten, im Hintergrund das bunte Fenster des geschützten Warteraums vor dem Abschiedsraum im Seitentrakt des Trauerzentrums

Einladung zur offenen Trauergruppe
Die Teilnahme an einer Trauergruppe kann vor, bei und nach schwierigem Abschied Halt geben, kann Trauernde dabei unterstützen, mit dem oft Unfassbaren besser umgehen zu können. Dafür ist im Trauerzentrum ein geschützter Raum und ausreichend Zeit reserviert.
Interesse?
Das nächste Treffen findet am Donnerstag, den 11. März 2021 in der Zeit zwischen 18 und 20 Uhr statt, falls die Verordnungen anlässlich der Corona-Pandemie dies zulassen. Bei Rückfragen erreichen Sie Diakon Stephan Klinkhamels telefonisch unter (040) 54 00 14 35 sowie per E-Mail: klinkhamels@erzbistum-hamburg.de


Meditatives Tanzen
Regelmäßige Veranstaltung meist am 1. Donnerstag des Monats. Herzliche Einladung, im Tanzen seinen Gefühlen Ausdruck zu geben und zu sich finden, begleitet durch meditative Musik!
Frau Barbara Mieves führt Sie jeweils von 18 bis 19.30 Uhr durch die Abende.
Der nächste Termin könnte im Frühjahr stattfinden.
Warten wir die kommenden Entwicklungen ab!