Aktuelles/Termine

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Trauernde!

Der Krieg in der Ukraine macht viele Menschen fassungslos. Vielleicht hilft Ihnen ein Besuch in Thomas Morus, ein stilles Gebet, eine ausgesprochene Klage, der Gebetszettel des Erzbistums, der eine oder andere ausgelegte Gebetstext, das Anzünden einer Kerze, das laute Singen der letzten Strophe von Gotteslob 438 – »Jesu Kreuz sei meine Hoffnung / gegen jede Tyrannei / und durch seine Auferstehung / ziehn wir aus der Sklaverei.« – oder auch ein Gespräch mit einer der Trauerbegleiterinnen bzw. Diakon Klinkhamels [Terminvereinbarung unter Tel. (040) 54 00 14 35]?


Mit Blick auf die Corona-Pandemie vor Ort: Desinfektionsmittel fürs Reinigen der Hände stehen bereit.
Seien Sie von Herzen willkommen!


Am Freitag und Samstag, den 20. und 21. Januar 2023 beginnt ein neuer Ausbildungskurs „Trauernde begleiten“ mit Treffen an 7 bzw. 8 Wochenenden im 1. Halbjahr des kommenden Jahres. Trauernde trösten, das ist ein Werk der Barmherzigkeit. Was hilft dabei? Wie werde ich befähigt, „die Lügen der Tröster“ (H. Luther) zu vermeiden, kompetenter mit Trauer und Leid umzugehen? Interesse? Dann hier bitte die Termine checken und bei Fragen Diakon Klinkhamels kontaktieren unter Tel. (040) 54 00 14 35 bzw. per E-Mail: stephan.klinkhamels@erzbistum-hamburg.de


Kurz die nächsten Termine:

Zur Zeit täglich von Montag bis FreitagAusstellung mit Werken des Malers Heinrich Stegemann
Mittwoch, 5. Oktober 2022Totengedenken
Sonntag, 9. Oktober 2022Trauercafé
Donnerstag, 13. Oktober 2022Offene Trauergruppe
Mittwoch, 19. OktoberBesuch und Führung vor Ort

Aktueller Hinweis: Das meditative Tanzen findet vorerst nicht statt. Alle Termine bis zum Herbstbeginn (vgl. Pfarrbrief) fallen aus.

Weiter unten finden Sie Termine und Informationen zu folgenden, regelmäßigen Veranstaltungen:

1. Trauercafé
2. Totengedenken
3. Offene Trauergruppe
4. Kreativer Donnerstag


Ausstellung der Kunststiftung Heinrich Stegemann
Im September sind Werke des Malers Heinrich Stegemann (1888–1945) im Trauerzentrum zu sehen. Die Ausstellung wurde am 4. September 2022 um 11 Uhr eröffnet – und ist nunmehr montags bis freitags jeweils von 10 bis 16 Uhr zu besichtigen. An den Freitagen, 23. und 30. September 2022 ist die Ausstellung von 10 bis 20 Uhr geöffnet.
(Beim Besuch der Ausstellung wird das Tragen einer medizinischen bzw. FFP2-Maske empfohlen.)

Heinrich Stegemann wurde in Stellingen geboren und auf dem Stellinger Friedhof im Grab seiner Eltern bestattet. Er organisierte die letzte freie Kunstausstellung in Deutschland, die 1936 von den Nazis nach nur wenigen Tagen verboten wurde. Viele seiner Werke wurden vernichtet bzw. fielen 1943 einem Bombenbrand zum Opfer.
In der neuen Mitte Stellingens soll ein Platz nach Heinrich Stegemann benannt werden. Der Beginn der Baumaßnahmen ist willkommener Anlass, an den Hamburger Künstler zu erinnern.


In Beziehung bleiben
Treffen von Gruppen in Präsenz sind derzeit wieder möglich. Wer gern noch andere Wege nutzen möchte, um in Beziehung zu bleiben, meldet sich bitte.
Die ehrenamtlichen Trauerbegleiterinnen und -begleiter freuen sich auf die Begegnung mit Ihnen – etwa per Telefon- und Videoanruf, wie in alten Zeiten über den Postweg, gern auch bei einem Spaziergang zu zweit mit und ggf. ohne Masken. Richten Sie Ihre (Kontakt-)Wünsche gern an Herrn Klinkhamels per E-Mai (stephan.klinkhamels@erzbistum-hamburg.de) oder per Telefon (040) 54 00 14 35. Geben Sie dabei bitte an, wie Sie erreichbar sind und wie die Begegnung stattfinden soll. Auf bald!

Kontakt wagen
Auf der Suche nach Gespräch und Trost, bei Anliegen rund um eine anstehende Bestattung rufen Sie bitte an. Diakon Klinkhamels ist für Sie da und freut sich über Ihren Anruf unter (040) 54 00 14 35. Nutzen Sie bitte auch die Telefon-, Pfarrei- und Internetseelsorge. Links und Telefonnummern finden Sie hier.
Und vergessen Sie nicht Ihre entfernteren Nachbarinnen und Nachbarn, Ihre Freundinnen und Freunde sowie Ihre Bekannten. Ein Anruf, ein Brief, eine Postkarte, eine E-Mail  tut denen vielleicht ebenso gut wie Ihnen?! Weitere Wege, Ideen und Überraschungen sind möglich?!

Frühlingsblick auf einen der beiden Urnenblöcke im Paradiesgarten – im Hintergrund die Glasfront des Verbindungsganges zwischen Trauerzentrum (links) und Kolumbarium resp. Kirche (rechts)

Besuch vor Ort?
Im Sommerhalbjahr (April bis September) ist das Kolumbarium von 9 bis 20 Uhr geöffnet; aktuell gilt dies wegen Ausfall der Sonntagabendmesse nur von Montag bis Samstag. Im Paradiesgarten sind Sie immer herzlich willkommen.
Ab sofort können Sie jeweils am 3. Mittwoch im Monat ab 15 Uhr an einer Führung durch die Räumlichkeiten (Sprechzimmer, Abschiedsraum u.v.a.m.) des Trauerzentrums teilnehmen. Gern erfahren Sie auch mehr über Konzept und Ausgestaltung des Kolumbariums.
Ob als Einzelperson oder als Gruppe, sie sind sind herzlich willkommen! Andere Termine können gerne mit Herrn Klinkhamels abgesprochen werden.
Der September-Termin fällt aus. Dann ist Diakon Klinkhamels im Urlaub. Die nächste Führung ist dann am Mittwoch, den 19. Oktober 2022 um 15 Uhr.

Urnenwand, die den Paradiesgarten nach Norden hin abschließt; hinten links der Brunnen mit fließendem Wasser.

Trauercafé »Vergiss mein nicht«
Das Trauercafé findet regelmäßig am 2. Sonntag im Monat statt, vorerst in Präsenz. Zwischen 15 und 17 Uhr ist Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen – über Gott und die Welt, über Abschied und Verlust, über Trauer und vieles andere mehr.
Die nächsten Termine:
Sonntag, 9. Oktober 2022 und
Sonntag, 13. November 2022.

Detailblick auf die Urnenwand mit Kreuz vor goldenem Hintergrund

Totengedenken
Die Andacht »Zuversicht in der Trauer« findet in der Regel jeden 1. Mittwoch im Monat statt – in der hellen Jahreszeit jeweils um 18 Uhr. Es gibt keine Begrenzung der Sitzplätze mehr, nur das Tragen einer FFP 2 Maske ist Pflicht. Das übliche Beisammensein im Anschluss findet wieder statt.
Die nächsten Termine:
Mittwoch, 5. Oktober 2022 und
Mittwoch, 2. November 2022 – voraussichtlich im Rahmen des Festgottesdienstes zu Allerheiligen.

Gedenken aller Toten – und all derjenigen, die durch den Krieg Unrecht, Gewalt und Tod erleiden

Einladung zur offenen Trauergruppe
Die Teilnahme an einer Trauergruppe kann vor, bei und nach schwierigem Abschied Halt geben, kann Trauernde dabei unterstützen, mit dem oft Unfassbaren besser umgehen zu können. Dafür ist im Trauerzentrum ein geschützter Raum und ausreichend Zeit reserviert.
Interesse?
Das nächste Treffen findet am Donnerstag, den 13. Oktober 2022 in der Zeit zwischen 18 und 20 Uhr statt. Um eine kurze Anmeldung wird gebeten; bei Rückfragen erreichen Sie Diakon Stephan Klinkhamels ebenfalls telefonisch unter (040) 54 00 14 35 sowie per E-Mail: stephan.klinkhamels@erzbistum-hamburg.de


Blick über einen Urnenblock im Paradiesgarten – Anmutung eines Gräberfeldes – nach Nordosten, im Hintergrund das bunte Fenster des geschützten Warteraums vor dem Abschiedsraum im Seitentrakt des Trauerzentrums


Kreativer Donnerstag – ein neues Angebot, nicht nur für Trauernde
Kreativ ist jeder Mensch. Stimmt‘s? Probieren Sie’s aus!
Gönnen Sie sich einmal im Monat kreative Zeit – und versuchen Sie dabei den Umgang mit unterschiedlichen Materialien. Großartige Kunstwerke entstehen meist nicht, aber Freude und Spaß werden geteilt. Kommen Sie auf diese Weise in den Austausch mit anderen Menschen – und entdecken Sie so vielleicht ein neues Hobby.
Der kreative Donnerstag findet in der Regel am 2. Donnerstag des Monats statt in der Zeit zwischen 17 und (max.) 20 Uhr. Für die Materialien wird jeweils ein Unkostenbeitrag erhoben in Höhe von 5 €.
Da die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrenzt ist, wird eine verbindliche Anmeldung erbeten – telefonisch unter der Rufnummer (040) 54 00 14 35 oder per E-Mail an stephan.klinkhamels@erzbistum-hamburg.de
Bitte bringen Sie eine FFP2-Maske mit!

Termine (und Materialien):
Donnerstag, 10. November 2022  Trockenfilzen
Donnerstag, 8. Dezember 2022  Mosaik